Der Garten im November

01.11.2018 08:00 | Shop-News

Die Gartenvorbereitung im November

 

Es sind die letzten Arbeiten im Garten-Jahr: Bereiten Sie jetzt Ihre Pflanzen auf den Winter vor, bevor der erste Frost sie erwischt.

"Ihr Gartenberater" erklärt Ihnen, welche Arbeiten im November im Garten anstehen.

 

SÄUBERN UND SCHNEIDEN

• Rasen ein letztes Mal mähen (wenn noch nicht geschehen) und vom Laub befreien – droht sonst zu ersticken oder zu faulen.

• Laub verrottet sehr langsam, daher wenn möglich nicht auf dem Kompost, sondern separat in einem Drahtkäfig oder direkt unter Bäumen und Sträuchern kompostieren. Laub verrottet schneller, wenn Sie es mit dem letzten Rasenschnitt vermischen. Bei Anzeichen von Schorf oder Rost Laub nicht kompostieren.

• Pflanzenreste beseitigen. Was keine Zeichen von Krankheiten (z. B. Mehltau) trägt, kann auf den Kompost.

• Faule Früchte aus Obstbäumen entfernen, damit sie keine Krankheiten verbreiten können.

• Aus Apfel- und Birnbäumen kranke und beschädigte Zweige schneiden. Zu dicht stehende, sich kreuzende oder aneinander reibende Äste entfernen. Zu lange Triebe einkürzen, um die Fruchtbildung im nächsten Jahr anzuregen.

• Pflaumen- und Kirschbäume während der laublosen Zeit NICHT schneiden – Gefahr, dass Krankheitserreger in die Schnittwunde gelangen.

• Boden umgraben, wenn er hart und verdichtet ist. Dabei Unkraut (vor allem mehrjähriges wie Ackerwinde, Quecke) entfernen.

 


PFLANZEN SCHÜTZEN

• Mäßig frostharte Pflanzen (z. B. viele mediterrane Gewächse) mit speziellem Vlies oder Sackleinen (im Baumarkt) abdecken.

• Frischgepflanztes und junge Pflanzen bekommen immer einen Schutz aus Tannenzweigen, Stroh oder Laub.

• Die Stämme junger Obstbäume mit Sackleinen schützen – Rinde könnte aufplatzen, weil sie durch hohe Temperaturschwankungen stark belastet wird. Alternativ kann man die Stämme auch mit weißer Kalkfarbe (Fachhandel) anstreichen. Sie reflektiert das Sonnenlicht, der Stamm heizt sich weniger auf.

• Bei Kahlfrösten (Frost ohne Schneedecke) müssen Stauden, deren Wurzelballen sich aus dem Boden hochdrücken, vorsichtig wieder festgetreten werden.

 

PFLEGEN UND GIEßEN

• An frostfreien Tagen immergrüne Pflanzen vorsichtig gießen. Sonne und Frost ohne schützende Schneedecke trocknen den Boden stark aus, Pflanzen leiden unter Wassermangel!

• Bodenproben zur Analyse an ein Labor schicken. Dort wird u. a. der Säuregrad des Bodens (pH-Wert) bestimmt. Kostet je nach Labor ca. 15 Euro. Ist der Boden zu sauer, etwas Gartenkalk streuen und einharken.

• Stallmist oder gut verrotteten Kompost in den Boden einarbeiten. Achtung: Nicht zusammen mit Kalk (chemische Reaktion möglich) aufbringen und nicht vor einer Bodenanalyse (verfälscht Ergebnis)!

• Bei Schnee die Beete nicht mit Bergen von Straßenschnee zuschütten. Er ist oft matschig, kann den Pflanzen die Luft abschnüren. Auch Streusalzreste greifen die Pflanzen an.

• Zweige vom Schnee befreien, besonders wenn sie schon stark nach unten gebogen sind. Sonst droht Schneebruch.

 

Aussaat und Ernte im November

 
Aussaat (unter Glas) Ernte
Kopfsalat,  Rettich, Radieschen

Endivien,  Feldsalat,  Herbstkohl,

Porree, Spinat,  Winterlauch, Herbstkohl,

Rosenkohl (nach dem ersten Nachtfrost),

Rote Bete, Zuckerhutsalat